Datenschutzrecht

Das Datenschutzrecht ist nicht zuletzt wegen der immer häufiger in den Medien genannten Verletzungen ein echter „Dauerbrenner“ geworden. Sowohl auf nationaler (Datenschutzgesetz 2000) als auch auf europäischer Ebene (EU-Datenschutzrichtlinie und künftige EU-Datenschutzverordnung) gibt es regelmäßig neue gesetzliche Regelungen, die auch unsere Mandanten zu entsprechenden Handlungen verpflichten.

Gerade Konzerne stehen häufig vor dem Problem, dass sie aus wirtschaftlichen und Effizienzgründen innerhalb der Konzerngesellschaften weit mehr Daten übermitteln als sie dürften. Hier sind wir gefragt, wobei wir datenschutzrechtliche Auftraggeber wie insbesondere Konzernleitungen und Konzerngesellschaften aus verschiedensten Branchen ebenso wie Dienstleister, natürliche und juristische Personen vertreten, die in ihrem Grundrecht auf Datenschutz verletzt wurden. Wir unterstützen unsere Mandanten bei der Erstellung von Geheimhaltungsvereinbarungen, Zustimmungserklärungen sowie Dienstleisterverträgen und Standardvertragsklauseln sowie bei der Einhaltung ihrer Meldepflichten beim Datenverarbeitungsregister (DVR). Weiters beraten wir sie in Fällen von Datenmissbrauch, wenn eine Informationspflicht der Betroffenen (sog. „Data Breach Notification Duty“) besteht. Ein Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt in der Begleitung von Softwareimplementierungen im CRM-Bereich sowie für HR-Zwecke (Mitarbeiterdatenverarbeitung, z.B. SAP, Zeiterfassungs- und Zutrittskontrollsysteme sowie Videoüberwachungsanlagen), wo wir im HR-Datenbereich auch bei der Erstellung und Verhandlung von Betriebsvereinbarungen unterstützen. Ebenso vertreten wir in Verfahren zur Geltendmachung zivilrechtlicher Schadenersatzansprüche aufgrund von Datenschutzrechtsverletzungen und vor der Datenschutzkommission (DSK). Das Angebot im Datenschutzrecht umfasst auch Datenschutz-Schulungen der Belegschaft, In-House-Workshops für verschiedene Schwerpunktthemen sowie Aus- und Fortbildung von betrieblichen Datenschutzbeauftragten.